Home > Konfliktchronik > Konfliktchronik 21: Wer oder was wird da eigentlich gekauft?

Konfliktchronik 21: Wer oder was wird da eigentlich gekauft?

21. August 2014

 
Bei linksunten.indymedia.org ist gestern einer „Recherchegruppe“ der in der Tat etwas befremdliche Name von Kaufmich.com aufgefallen. Die Recherchegruppe fragt: Wer oder was wird da eigentlich zum Kauf angeboten? Werden (von wem?) die Dienstleisterinnen zum Kauf angeboten? Oder werden vielmehr Dienstleistungen (von Dienstleisterinnen) zum Kauf angeboten?

„Wie eine Bestätigung der Emma-These, dass in der Sexarbeit Frauen die gehandelte Ware seien (‚Frauenkauf‘), wirkt der Name der Seite kaufmich.com. Aber wird tatsächlich ‚mich‘ – also die die sexuelle Dienstleistung anbietende Frau (in Ausnahmefällen: der die Dienstleistung anbietende Mann) – gekauft? Oder besteht auch im Falle von Sexarbeit ein Unterschied zwischen

  • — dem/der ArbeitskraftbesitzerIn,
  • — der Arbeitskraft selbst

und

  • — dem Produkt, das im Zuge der Anwendung der Arbeitskraft hergestellt wird, bzw. der Dienstleistung, die im Zuge der Anwendung der Arbeitskraft verrichtet wird?“

 
Außerdem hat die Gruppe ein ganze Reihe von – kontroversen – Texten zum Thema Sexarbeit zusammengestellt und dankenswerterweise auch auf hiesigen Blog hingewiesen.
 

KategorienKonfliktchronik Tags:
Kommentare sind geschlossen